Aktuelles der CSU Wasserburg

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen des CSU Ortsverbands Wasserburg am Inn


 

 


Heike Maas soll Bürgermeisterin werden!

 

25. Juni 2019: Die Mitgliederversammlung nominiert einstimmig und begeistert ihre stellvertretende Ortsvorsitzende Heike Maas zur Kandidatin für die Bürgermeisterwahl 2020.

Unser Kreisvorsitzender Klaus Stöttner dazu: „Mit sehr viel Motivation und einem klaren Statement für Familie, Unternehmertum und Verantwortung für die nächste Generation geht Heike Maas ins Rennen, um die ‚Erste Frau‘ der Bürger von Wasserburg zu werden! Sie zeigt ganz deutlich, dass sie mit einem konservativen, wertorientierten Kurs die Investitionen in die Stadt vorantreiben will! Eine Frau, die die Zukunft gestalten wird!“

Heike Maas ist verheiratet und hat mit ihrem Mann zwei erwachsene Kinder, die in Jena und Konstanz studieren.

Beruflich kümmert sie sich im Wasserburger Familienunternehmen Maas GmbH seit 2002 um landesweite Gesundheitsprojekte. Für Gesundheitskommunikation und Projektmanagement ist sie Hochschul-Lehrbeauftragte in München.

Ausgebildet ist sie als Bankkaufmann in München und zum Diplom-Kaufmann an der Universität Passau.

In der CSU war Heike Maas über viele Jahre in den verschiedensten Vorständen und Ausschüssen engagiert, so zum Beispiel im Landesvorstand der Frauen Union und im Bezirksvorstand der CSU Oberbayern und elf Jahre als Gründungsmitglied und Vorsitzende der Frauen-Union Söchtenau/Prutting oder in der CSU-Zukunftskommission. Zweimal hat sie für die CSU als Kandidatin in Oberbayern Europawahlkampf gemacht und war 2009 bis 2014 Büroleiterin von Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP. Mit diesen Erfahrungen will sie sich nun voll auf die Kommunalpolitik in der Stadt Wasserburg a. Inn und im Landkreis Rosenheim konzentrieren.

Heike Maas war und ist zudem in den unterschiedlichsten ehrenamtlichen Bereichen tätig: Als Gründerin eines Gesamtelternbeirats der Kitas im Landkreis Rosenheim und stellvertretende Landesvorsitzende der Elternverbände Bayerischer Kindertagesstätten hat sie an der Entstehung des Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes mitgewirkt. Von 2011 bis 2017 war sie neben Markus Ferber stellvertretende Vorsitzende der Europa-Union Bayern. Seit 2015 ist sie Mitglied der Sudetendeutschen Bundesversammlung und hat in der Kommission zur Neufassung des Grundsatzprogramm der Sudetendeutschen Landsmannschaft Bundesverband mitgearbeitet. Ebenfalls 2015 hat sie den Selbsthelfer-Verein gegründet und organisiert seitdem regelmäßige Nähgruppen mit Migrantinnen, die mit ihrer Arbeit ehrenamtlich gemeinnützige Organisationen im Landkreis Rosenheim unterstützen.

Und Heike hat ein riesengroßes Herz für Wasserburg! Das wurde in ihrer Vorstellungsrede mehr als deutlich. Die Zukunft Wasserburgs zu gestalten, ist ihre Motivation. Gestalten, nicht verwalten. „Wandel ist die einzige Konstante“, zitiert sie Alois Glück und macht daran deutlich, dass wir nicht warten dürfen, bis Herausforderungen zu Problemen werden. Weil die großen Themen unserer Zeit wie demografischer Wandel, Digitalisierung, Fachkräftemangel, Umwälzungen im Handel, Klimawandel und Umweltbelastungen, Wohnraummangel, Verkehr und Mobilität allesamt Wasserburg ganz konkret betreffen, braucht es Visionen für Lösungen. Und es müssen Freiräume und Voraussetzungen geschaffen werden, damit alle Kräfte in Wasserburg Zukunftsideen entwickeln und Verantwortung übernehmen. Und dass all jenen, die jetzt schon als Unternehmer, im Ehrenamt, in der Verwaltung und als Bürger, solche Verantwortungen bereitwillig tragen, geachtet und gestützt werden. Es wird so manches viel zu selbstverständlich genommen und so manche Unterstützung geht kaum über Lippenbekenntnisse hinaus. Verantwortung braucht in Wasserburg mehr Wertschätzung.

Die Kandidatur und die bevorstehenden Aufgaben betrachtet Heike Maas mit Respekt und Demut – sie gesteht offen, dass sie noch viel zu lernen hat. Deswegen ihre ehrliche Bitte an alle Mitglieder in der Wasserburger CSU und an alle Wasserburg Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung – nicht erst bei der Wahl, sondern sofort auf der Suche nach guten Ideen für eine lebenswerte Zukunft in Wasserburg.